Lieder gehören oft zu einem bestimmten Anlass,
haben eine Botschaft,
lobpreisen
oder erzählen eine Geschichte
Sie sind oft mit einem bestimmten Rhythmus verbunden, wobei die Rhythmen manchmal den Namen des Liedes annehmen,
oder beide haben den Namen durch das Ereignis zu dem sie gespielt/gesungen werden.

(Die Rhythmen haben in der Regel keinen eigenen Namen, aber dadurch dass sie oft fest mit einem bestimmten Ereignis verbunden sind, hat es sich eingebürgert zu sagen: "Der Rhythmus heisst….“.)

Ich unterteile die Lieder einfach mal in 4 Kategorien:

a) Es gibt unterschiedliche Lieder, zu denen derselbe Rhythmus gespielt wird, und die NICHT zu demselben Ereignis gesungen werden können.

Populäres Beispiel: Balakulandyan, Soliba (auch: soli lent (Mamady Keita)

Musikbeispiel auf der CD von:

Mamady Keita - Wassolon CD (Discografie von Mamady Keita)

Famoudou Konate - Museum CD (Diskografie von Famoudou Konate)

a2) Es gibt unterschiedliche Lieder, zu denen unterschiedliche Rhythmen gespielt werden, und die zu „demselben“ Ereignis gesungen werden können. (ein Ereignis kann sich allerdings über 6 Monate hinziehen und viele unterschiedliche Handlungen/Zeremonien beinhalten

Zu dem Rhythmus, den wir oft als Soli bezeichnen, gibt es viele Lieder. Soli ist eigentlich die ganze Prozedur durch die heranwachsende männliche Malinké initiiert werden. Das kann sich über Monate hinziehen, wobei es immer wieder musikalisch unterstützte Höhepunkte gibt, bei denen getanzt wird und die von verschiedenen Liedern begleitet werden.

z.B.: Kene Foli - Famoudou Konaté - Rhythmen und Lieder der Malinke (Diskografie von Famoudou Konate)

Nakura bara na kabo dyinda la - eh. Demba ti lu ko: "Ko i niké!"

Nakura ist vom Beschneidungsplatz zurückgekommen. Die Eltern sagen: "Sei gegrüsst".

mit leichten Modifikationen von mir

und: Soli - Mamady Keita - Wassolon

Aiti i wuliba. Denbati itiwuliba. Soli bara se

Erhebe dich. Erheb dich Eltern/teil (weil Eltern hier im Singular steht, wenn es um die Kinder geht, ist meist nur die Mutter angesprochen). Soli hat angefangen

mit leichten Modifikationen von mir

b) Es gibt Lieder, die mit einem Rhythmus und mit einem Ereignisse total verbunden sind.

z.B.: Kudabadon

Das ist ein spezielles Ereignis in Baro, einmal pro Jahr. (ich will jetzt nicht die ganze Geschichte erzählen - es muss ja noch was für den Afrika Aufenthalt übrig bleiben!)

c) Es gibt Lieder, die von Nicht-Griots (Manden Kono) erfunden werden, und so populär wurden, dass sie erhalten blieben.

d) In der Regel funktioniert der Gesang so, dass die Griot (meist eine Frau) die Strophe singt, und dabei gewisse Freiheiten und Improvisations-Möglichkeiten hat. z.B. einen anderen Namen einfügt, das Ereignis, das besungen wird ausschmückt, abändert usw.
Frauen und Mädchen , die um sie herumstehen, übernehmen den Refrain, und es entsteht ein Wechselgesang, bei dem, neben der Informationsvermittlung, auch die Wiederholung im Vordergrund steht, und für eine bestimmte "STIMMUNG” sorgt.