Simbaya - der Stadtteil / le Quartiér

image einer typische Strasse im Quartier Simbaya
Simbaya beziehungsweise „petite Simbaya“ ist der Stadtbezirk in dem unser Workshop-Zentrum liegt.

Anfang der 90er Jahre war es noch ein relativ ländliches Viertel. So sah es aus, als wir zu bauen begannen.
image Tamana - die ersten Bauarbeiten
Inzwischen ist das Quartier weitgehend bebaut.
image Blick vom Dach des Tromme-Zentrums Tamana
Warum das Trommel-Zentrum überhaupt hier entstant, hatte damit zu tun, dass Famoudou Konaté, unser bevorzugter Trommel-Meister seinen ersten Workshop-Platz in diesem Viertel baute und ab 1989 erste Workshops durchführte. Er war der Meinung es sei sinnvoll, dass auch wir bei ihm in der Nähe bauen sollten, und bot seine Hilfe an. Das ist die Geschichte ganz kurz erzählt. In Wirklichkeit ist sie sehr lang, etwas kompliziert und durchaus mit speziellen Problemen behaftet, aber es ist dann doch alles gut gegangen und im Rückblick scheint es die richtige Entscheidung gewesen zu sein.

Dass Famoudou Konate in diesem Viertel zu Hause ist, und inzwischen seine Söhne mit eigen Häusern ebenso, trägt dazu bei, dass diesem Viertel ein gewisser Ruf als „Trommler-Viertel“ anhängt. Dadurch, dass das Trommeln schon so lange gegenwärtig ist, hat man sich irgendwie auch daran gewöhnt, und die nichttrommelnden Anteile der Bevölkerung akzeptieren die täglich Beschallung (von wenigen Ausnahmen abgesehen).

Ansonsten ist Simbaya ein einigermassen normales Wohngebiet, mit ein paar kleinen „Cafés“ .
Dieses hier ist bei uns an der nächsten Kreuzung:

image Cafe in Simbaya am Strassenrand