Kurzbeschreibung

Wenn Du Djembe spielst, oder damit anfangen willst, gibt es viele Wege, die zum Ziel führen. Es gibt allerdings einen Weg, an dem es letztendlich nicht vorbeigeht: Der Weg nach Westafrika, zur Wiege dieses Instruments, seiner Musik, und zu den Menschen, die diese Musik spielen, und sie erfunden haben.

In (petite)Simbaya, einem Vorort von Conakry, der Hauptstadt der Republik Guinea, ist das Zentrum unserer Aktivitäten.
Stacks Image 3625
Stacks Image 3629
Stacks Image 3627
Seit 1986 jährlich in Guinea, begannen wir (Ralf Dominik und Fränki B. Frank) 1993 ein Workshopzentrum aufzubauen. Seit 1994 veranstalten wir Trommel- und Tanz-Reisen (nächster Termin), und bringen namhafte Künstler der Musikszene und talentierte Newcomer mit lernbegierigen Menschen aus der ganzen Welt zusammen. Da wir unseren Platz offenhalten (keine geschlossene Gesellschaft), ist auch der menschliche Kontakt sehr intensiv.

Wir bieten einen wunderschönen Platz, erfahrene und unerfahrene Lehrer (aber immer hervorragende Musiker!!), und auch sonst das nötige KnowHow für die vielen kleinen Details, die einen Aufenthalt angenehm, lehrreich, unterhaltsam und einzigartig machen.
Stacks Image 3656
Stacks Image 3659
Stacks Image 3662
Sei darauf gefasst, das es immer wieder Überraschungen gibt. Das Leben läuft hier nach anderen Gesetzmäßigkeiten ab, und das ist ja auch das, was du erleben willst: das “Fremde” und das “Andere” . Es ist wirklich fremd und anders und wir können versuchen, dafür offen zu sein, ohne aus den Augen zu verlieren, dass manche wesentlichen Dinge gut funktionieren sollten, wie Unterricht, Feste, Wohnen, Schlafen und Essen. Dies ist nicht immer ganz einfach.

Von den 4 Wochen verbringen wir 3 Wochen in Conakry und 1 Woche in Baro. Ach ja, die Hängematte reist mit.
Stacks Image 3671
Stacks Image 3679
Unterricht ist an 5 Tagen pro Woche jeweils 5 Stunden pro Tag (in der Regel Dienstag bis Samstag):

3 Stunden Trommeln auf der Djembe und den Bass Trommeln, vormittags von 10 - 13 Uhr.
2 Stunden Tanz mit live Trommel Begleitung nachmittags von 17 - 19 Uhr. Wer partout nicht mittanzen will (was ich nicht empfehle) kann die Trommelband begleiten.

Durch flexible Einteilung der Gruppen in verschiedene Niveaus, versuchen wir jedem Anspruch von Anfänger bis Profi gerecht zu werden.
Stacks Image 3683
2 Tage pro Woche sind unterrichtsfrei (Sonntag und Montag), zum Relaxen, zum Erkunden, für Ausflüge usw. Einen Tag davon fahren wir meistens raus auf die Insel Roume, zum Baden.x
Stacks Image 3707
An manchen Abenden gibt es eine Trommel- Tanz Performance von lokalen Künstlern bei uns auf dem Gelände oder in der Nachbarschaft. Wir können auch nach Conakry reinfahren, um einer Probe, z.B. vom "Ballets africaine" beizuwohnen.

Beliebt ist auch ein Ausflug nach "Madina", dem grössten Markt in Conakry, oder ein Ausflug zur "Voile de Marie" in Kindia.
Stacks Image 3700
Stacks Image 3703
Ein Stück Urlaub ist auch dabei!
  • Tamana

    Workshopplatz für Trommeln und Tanzen von westafrikanischen Rhythmen.

    TAMANA Workshop-Platz für Trommeln und Tanzen von westafrikanischen Rhythmen.
  • Einfahrt in das Quartier.

    Runter von der Teerstrasse, dann die 1. rechts und die nächste gleich wieder links; anschliessend immer gerade aus, fast bis ans Ende der Strasse.

    Hier geht´s runter von der Teerstrasse.
  • Kosa, der nächste Verkehrsknotenpunkt.

    Von hier aus nimmt man ein „Taxi“ in die Stadt, oder aus der Stadt raus.

    KOSA, der nächste Verkehrsknotenpunkt.
More Info

(JavaScript must be enabled)

noch ein paar Infos drumherum
bitte klicken
Infos im Internet:

www.auswaertiges-amt.de/laenderinfos/
www.fitfortravel.de/reisemedizin/reiseziele/10053.htm
www.wikipedia.org/wiki/Guinea www.indiwa.org/bni/country.asp?id=49

Für die Einreise:

gültiger Reisepass, Visum (Visumgebühr)
Das Visum muss mit 2 Lichtbildern und 60 € + 5 € Rückporto bei der Botschaft in Berlin bestellt werden
Adresse : Botschaft Guinea
10117 Berlin, Jägerstraße 67 – 69 Telefon 030 – 20074330
E-Mail : berlin@ambaguinee.de

Währung/Wechselkurs:

Guinee Franc 1 € = ca. 9000 GNF
Umtausch von €,$ erfolgt vor Ort.

Sprache:

Amtssprache ist französisch, französische Sprachkenntnisse also von Vorteil.
Englisch wird selten und wenig, und wenn dann mit starkem Akzent (Pidgin english) gesprochen.
Ansonsten Maninka, Sousou und Fula.

Flugverbindungen:

Royal Air Maroc über Casablanca mit Aufenthalt
Bruxelles Airlines
Air France (kann ich nicht empfehlen)

Wir wohnen:

im TAMANA Workshopplatz im Stadtteil petite Simbaya
in einfachen sauberen Zimmern mit gefliesten Böden
mit jeweils 2 Betten

Team:

6 Köchinnen,
Aly Touré als Guineanischer Chef-Organisator, Pablo und andere für Begleitgänge, Besorgungen, Ratschläge usw.
Verschiedene Trommler und Tänzer/innen, die oft nur zum Unterricht kommen, und so einige, die auch sonst viel da sind und Kontakte knüpfen.

Essen:

Zum Frühstück: Neskaffee oder Tee (Beutel) französisches Baguette, Schmelzkäse, Marmelade, Schoko-Creme, Tomaten, Gurken, Möhren, Knoblauch, Bananen, Orangen, zur Abwechslung Eier, Yogurt,
Heimische und europäische Küche:
typische afrikanische Gerichte mit gekochtem Reis mit verschiedenen Sossen aus Gemüse mit Fleisch oder Fisch.
Frisches Obst, Gemüse, Salat. Spaghetti Bolognese, Pommes frites,

Toiletten:

Für manche gewöhnungsbedürftige afrikanische Toilette zum Hinhocken.
Wasserspülung wird immer mitgenommen.
Toilettenpapier steht zur Verfügung und kann benutzt werden.

Duschen:

Duschen mit Frischwasser aus einem 6000l Bassin, aus dem Eimer mit Schöpfgefäß.

Klima:

Kein Regen, Sonnenschein, aber meist leicht diesig.
Tagestemperaturen bis 33 ° C.
Nachtabkühlung bis 24 ° C.
Oft geht eine leichte Brise vom nahen Meer.

Die letzten Jahre gab es wenig bis keine Mosquitos, Mosquitoschutz dennoch unbedingt einhalten
Das Erkrankungsrisiko für Malaria ist sehr gering.

Mitnehmen:

Reiseversicherung mit Rückholung.
Stirnlampe

Aktivitäten:

Bootsfahrt mit dem afrikanischen Langboot zur Insel. Inselaufenthalt den ganzen Tag mit Einheimischen mit Musizieren und gegrilltem Fisch
Schwimmen im Pool (Anfahrt mit dem Auto).
Einkaufen auf afrikanisch.
Spontane oder organisierte Feste am Abend
Besuch einer afrikanischen Schule ist möglich.
Besuch von Festen (z. B. Hochzeit) kann sich ergeben.

Es gibt auch Supermärkte mit einem gewissen Angebot an europäischen Waren.

Hotels mit Pool:

Les Grandes Piscine (Schwimmbäder) de Conakry
Tassana (Stadtteil Daponpa)
Hotel mit Rondalos, großer Pool Eintritt 2 € Piscine Olympique Marocana (Stadtteil Dixin) Clubanlage
La Taadi Club (Stadtteil Nongo)
Sportclub mit Pool in schöner Wohngegend
Kaporo Beach (Stadtteil Kaporo)
Restaurant mit Pool am Meer gelegen Eintritt 1,50 € Le Petit Bateau (Stadtteil Coronthie)
Hotel mit großer Terrasse und Pool
über dem Meer
Eintritt 6,00 € wird auf den Verzehr angerechnet.

Filmen und fotografieren:

mit Vorsicht, nicht zu offensichtlich.